Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bayerisches Zahnärzteblatt Januar 2016 - Editorial

Editorial BZB Januar/Februar 16 3 Wissen sie, was sie tun? Liebe Kolleginnen und Kollegen, zuletzt war es auch der Deutsche Hausärztever- band, der vor der zwischen Bundesärztekammer (BÄK) und dem Verband der Privaten Krankenver- sicherung (PKV) sowie der Beihilfe verabredeten neuen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) warnte. Die Kritik des Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt war heftig: „Was bisher über die geplante GOÄ- Novellierung bekannt ist, macht deutlich, dass aufseiten der BÄK offensichtlich zentrale Anliegen der Ärzteschaft, aber auch der Patienten, über Bord geworfen wurden.“ Zuvor hatte bereits der Spit- zenverband Fachärzte Deutschlands geäußert, mit der geplanten GOÄ-Novelle werde es einen „Para- digmenwechsel in Richtung einer Angleichung an die Strukturen in der Gesetzlichen Krankenver- sicherung“ geben. Auch Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Baye- rische Landeszahnärztekammer haben in Schrei- ben sowie Gesprächen mit den Spitzen der Ärzte- kammern im Bund und in Bayern ihre Sorge zum Ausdruck gebracht, dass die neue ärztliche Gebüh- renordnung wesentliche Grundpfeiler des Gebüh- renrechts zum Einsturz bringen wird. Der Hand- lungsrahmen für den Arzt wird enger, künftig ste- hen nur noch zwei Gebührensätze zur Verfügung. Dabei gilt der künftig zweifache Satz nicht einmal für alle ärztlichen Leistungen, sondern nur für jene, die auf einer Positivliste aufgeführt sind. Dem hat BÄK-Präsident Montgomery entgegen- gehalten, die Gebührenhoheit habe immer schon beim Verordnungsgeber gelegen. Das klingt nach Kapitulation und ist nur insoweit richtig, als der Verordnungsgeber die amtliche Gebührenordnung erlässt, nicht die BÄK, und im zahnärztlichen Be- reich auch nicht die BZÄK. Doch die Festsetzung des angemessenen Honorars im Einzelfall erfolgt bislang durch den Arzt oder Zahnarzt „nach billi- gem Ermessen“. Dies aufzugeben, bedeutet, einen wesentlichen Teil der Autonomie unserer freiberuf- lichen Tätigkeit aufzugeben. An dieser Stelle kommt die PKV ins Spiel. In einer „Gemeinsamen Kommission“ legen Ärzte und PKV künftig im Rahmen einer sogenannten „Positiv- liste“ jene Leistungen fest, die mit dem höheren Steigerungsfaktor berechnet werden dürfen. Will der Arzt Positionen „steigern“, die sich nicht auf der Liste befinden, benötigt er dafür die Zustimmung der Kommission. Wer die restriktive Erstattungs- praxis der PKV kennt, kann sich denken, wie aus- sichtsreich ein einzelner Antrag sein wird. Neben der „Positivliste“ steht eine „Negativliste“, bei der eine Steigerung des ärztlichen Honorars selbst auf dem Antragsweg nicht erreicht werden kann. Großer Gewinner dieser Reform ist die PKV. Da- gegen steht allein die Hoffnung der Bundesärzte- kammer, eine halbwegs vernünftige Anpassung an die Gehalts- und Kostenentwicklung in den Praxen zu erzielen; auch ein regelmäßiger In- flationsausgleich für die Zukunft steht auf der Wunschliste. Ende Januar hat der Ärztetag „grünes Licht“ für die Fortführung der Verhandlungen gegeben, ob- wohl wesentliche Elemente der künftigen GOÄ noch immer nicht bekannt sind, so zum Beispiel der Umfang der Positivliste. Ziel ist der Erlass der novellierten GOÄ noch in der laufenden Legis- laturperiode. Vielen Standesvertretern der Ärzteschaft dürfte die Entscheidung durch die Ankündigung eines zwei- stelligen Honorarzuwachses nach Inkrafttreten der neuen GOÄ leichtgefallen sein. Wir Zahnärzte ha- ben dieses Umsatzwachstum im Jahr 2012 erreicht, ohne Kröten zu schlucken, die von der PKV auf Wanderung geschickt worden waren. Mit uns war und ist ein solcher Deal, wie ihn die Ärzteschaft jetzt abschließen will, nicht zu machen. Ihr Christian Berger Präsident der Bayerischen Landeszahnärztekammer Editorial BZB Januar/Februar 163

Seitenübersicht