Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bayerisches Zahnärzteblatt Januar 2016 - Dr. Christian Kuntsch engagiert sich im "Bunten Kreis Allgäu"

BZB Januar/Februar 16 Praxis 46 KZVB Wenn ein Kind viel zu früh zur Welt kommt, schwer verunglückt oder chronisch erkrankt, ändert sich das Leben der ganzen Familie schlagartig. Plötz- lich gilt es, eine völlig neue Lebenssituation zu meistern, verbunden mit hoher emotionaler Be- lastung, Angst oder auch viel Traurigkeit und Hilflosigkeit. Der Verein „Bunter Kreis Allgäu“ hilft Kindern und Familien. Zahnarzt Dr. Christian Kuntsch engagiert sich im Vorstand dieser Hilfs- organisation. „Als unsere Zwillinge vor zehn Jahren als Früh- chen geboren wurden und für sechs Wochen zur Beobachtung auf die Intensivstation mussten, klopfte eine Mitarbeiterin des Bunten Kreises All- gäu an unsere Zimmertür im Krankenhaus und fragte, ob sie uns unterstützen könne“, erzählt Kuntsch über den ersten Kontakt mit dem Hilfs- verein. Eine Geste, die ihn und seine Frau sehr berührte. Glücklicherweise waren die Söhne Tobi und Basti gesund, doch dem Zahnarzt blieb das Angebot in Erinnerung. Nachdem sich die eigene Praxis, die er im selben Jahr eröffnet hatte, etab- liert hatte, trat er dem Bunten Kreis bei. „Die so- fortige Hilfe, die uns damals angeboten wurde, fand ich toll. Also informierte ich mich umfas- sender, was der Verein alles leistet und entschloss mich, mitzumachen.“ Seit 2014 ist Kuntsch nicht mehr nur einfaches Mitglied, sondern gehört auch dem Vorstand an. In dieser Funktion ist er zusammen mit seinen Vorstandskollegen vor allem für die Akquise und die Bereitstellung der finanziellen Hilfen zustän- dig. „Wir unterstützen in Not geratene Kinder und deren Familien. Es sind einige Schicksale da- bei, die betroffen und nachdenklich machen“, so Kuntsch, der dabei von Katharina berichtet, die mit einem schweren Herzfehler zur Welt kam und aufgrund der schlechten Durchblutung zudem an einer Niereninsuffizienz litt. Mit fünf Jahren war es soweit – Katharina, eine Kämpfernatur, bekam ein neues Herz und eine neue Niere. „Das ist ein Schicksal, das mich besonders erschüttert hat. Und es sind diese Fälle, die mich immer wieder erden“, so der Zahnarzt. Der Bunte Kreis Allgäu unterstützt schwerst, krebs- oder chronisch kranke Kinder auf vielen Wegen. Der Verein stellt betroffenen Familien Sozialpäda- gogen, Ernährungsberater, Psychologen und Seel- sorger zur Seite, um die alltäglichen Herausforde- rungen zu meistern. Ihr Ziel ist es, nach der Ent- lassung aus der Klinik ein umfangreiches und stabiles Netz zu knüpfen, in dem die Familie Halt und Zuversicht für die Bewältigung der neuen Le- benssituation findet. Das alles muss natürlich fi- nanziert werden. Zum großen Teil geschieht das durch Spenden. Denn nur ein Drittel der Kosten kann über öffentliche Träger abgerechnet werden. Kuntsch freut sich deshalb über jeden Beitrag. „Es ist schön, wenn man sieht, wie viele Firmen und Privatpersonen spenden und sich engagieren, um finanziell zu unterstützen.“ Auch seine Patienten gehören dazu. „Ich frage jeden meiner Patienten, ob sie ihr Altgold spenden wollen und nahezu alle sagen ‚Ja‘. Das freut mich natürlich und ich bin ihnen dafür sehr dankbar.“ Zahnarzt mit Helfersyndrom Seine Kemptener Praxis hat Kuntsch 2005 eröff- net. „Ein heftiges Jahr“, wie der Zahnarzt sagt. Praxis, Hausbau und die Geburt der Zwillinge – alles auf einen Schlag. Heute ist er 42 Jahre alt und voller Energie. Kraft für seine Arbeit und sein Wenn Kinder „Über-Lebens- Künstler“ sind Dr. Christian Kuntsch engagiert sich im „Bunten Kreis Allgäu“ Foto: privat Dr. Christian Kuntsch mit seiner Frau Anja, Sohn Maxi und den Zwillingen Basti (l.u.) und Tobi (r.u.). Die Zwillinge kamen in der 31. Schwangerschaftswoche auf die Welt – der Bunte Kreis Allgäu bot sofort seine Hilfe an.

Seitenübersicht