Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bayerisches Zahnärzteblatt Januar 2017 - Aus Neubeuern nach New York – Michael Bichler singt in Enoch zu Guttenbergs Chorgemeinschaft

Aus Neubeuern nach New York Michael Bichler singt in Enoch zu Guttenbergs Chorgemeinschaft New York, Montreal, Wien oder Peking – das sind nur einige der Metropolen, in denen die Chorgemeinschaft Neubeuern schon aufgetreten ist – obwohl sie wohlgemerkt ein Laienchor ist. Einer der vielen engagierten Sänger ist Michael Bichler, niedergelassener Zahnarzt in Kolber- moor. Die Musik ist für ihn nicht nur ein Hobby, in das er viel Zeit investiert, sondern vielmehr ein großes Geschenk und auch ein wichtiger Ausgleich zum Praxisalltag. Zur Chorgemeinschaft Neubeuern kam Bichler eher zufällig. 1986 zog er mit seiner Familie in die 4 400-Einwohner-Gemeinde, die sich selbst- bewusst auch „Kulturdorf“ nennt. Die Nachbarn sangen im Chor und luden den Zahnarzt zu einem Konzert ein. „Der Funke ist sofort übergesprungen und bald danach war die Hürde des Vorsingens geschafft. 22 Jahre ist das nun her“, erinnert er sich. Gesungen hatte er bis dahin allerdings zu- letzt in seiner Schulzeit. Um die Stimme fit zu machen für das anspruchsvolle Chor-Repertoire, nahm er zwei Jahre Gesangsunterricht. „Sonst rui- niert man die Stimmbänder bei diesem Konzert- und Probenpensum sehr schnell“, sagt er. Doch wie konnte in Neubeuern ein Chor entstehen, der bedeutende Konzerthäuser auf dem ganzen Globus füllt? Das liegt vor allem an einem Mann: Enoch zu Guttenberg. Der Vater des ehemaligen CSU-Shootingstars Karl Theodor zu Guttenberg gründete 1967 die Chorgemeinschaft und knüpfte damit an eine hundertjährige Musiktradition an. Er machte aus einer Liedertafel in der Provinz ein Ensemble, das sich mit Profichören messen kann. Bis heute ist Guttenberg der musikalische Leiter der Chorgemeinschaft. Bach, Mozart, Haydn Einmal die Woche ist in „normalen“ Zeiten Chor- probe. Doch vor Konzerten können es bis zu vier Probentermine werden. „Natürlich ist Guttenberg nicht immer selber bei den Proben dabei. Aber wir haben einen hervorragenden Korrepetitor, der mit uns die neuen Stücke einstudiert“, berichtet der so- nore Bass. Es sind die ganz anspruchsvollen Werke der Chorliteratur, an die sich die Neubeurer wa- gen. Die Matthäus- und die Johannespassion von Johann Sebastian Bach, die Requiems von Mozart und Verdi oder die Jahreszeiten von Joseph Haydn begeistern die Zuhörer bei den Herrenchiemsee Festspielen ebenso wie in Fernost. Emotionen transportieren Auch für Bichler sind die Emotionen, die man mit Musik transportieren kann, eine wichtige Motiva- tion. „Enoch zu Guttenberg interpretiert die Werke auf eine sehr individuelle Art und Weise. Es macht einfach Spaß, mit ihm zu arbeiten.“ Er genießt es, Mit der Chorgemeinschaft Neubeuern ist Zahnarzt Michael Bichler schon in den renommiertesten Konzertsälen der Welt aufgetreten – unter anderem in der New Yorker Carnegie Hall… Fotos: privat Ungewöhnliches Hobby? Haben auch Sie ein ungewöhnliches Hobby? Enga- gieren Sie sich in Ihrer Freizeit ehrenamtlich in einem Verein, einer Kulturgruppe oder einer Bürgerinitiative? Wir interessieren uns dafür, was Bayerns Zahnärzte außerhalb ihrer Arbeitszeit alles auf die Beine stellen. Wenn Sie möchten, dass das BZB darüber berichtet, schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an: KZVB-Presse- stelle, Leo Hofmeier, Fallstraße 34, 81369 München, E-Mail: L.Hofmeier@kzvb.de, Telefon: 089 72401-184, Fax: -276. | BZB Januar/Februar 17 | Praxis 44 KZVB die 4400-Einwohner-Gemeinde, die sich selbst- E-Mail: L.Hofmeier@kzvb.de, Telefon: 08972401-184,

Seitenübersicht