Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bayerisches Zahnärzteblatt Januar 2017

Visualisierung des Endergebnisses Die meisten Hersteller bieten die Möglichkeit ei- ner digital gefertigten „Probeprothese“ an, an- hand derer am Patienten Passung, Halt, Kiefer- relation, Vertikaldimension und Ästhetik vor der Endfertigung nochmals überprüft werden und ge- gebenenfalls Änderungen durchgeführt werden können. Das Herstellungsprotokoll des Baltic Den- ture Systems (Merz Dental) hat eine eigenständige Lösung für die Visualisierung des Endergebnisses entwickelt: Die Bestimmung der Vertikalen und der Kieferrelation erfolgt mit Zahnreihen tragen- den Bissschablonen, sogenannten Keys. Dadurch kann nach Abschluss der Anpassungssitzung die Ästhetik der definitiven Prothese bereits im Patien- tenmund veranschaulicht werden. Bruchfestigkeit Auch die Bruchfestigkeit betreffend ist anzuneh- men, dass aufgrund der industriellen Fertigung der Kunststoff-Rohlinge günstigere Materialeigen- schaften vorliegen. Laut Herstellerangaben werden erstmals Materialdicken unter 1mm möglich. Die Firma Whole You, Inc. gibt für ihr CAD/CAM-Pro- thesensystem (Whole You Nexteeth) mit 1,0mm die geringste Schichtstärke an (Abb.4a und b). Die Firma AvaDent wirbt auf ihrer Homepage mit ei- ner achtmal höheren Materialfestigkeit im Ver- gleich zu konventionell verarbeiteten Kunststoffen und die Firma Ivoclar Vivadent verwendet für ihr CAD/CAM-Prothesensystem (Wieland Digital Den- ture) sogenannte High-Impact-Kunststoffe. Allein an der Universitätszahnklinik Innsbruck werden pro Jahr circa 900 Prothesenreparaturen durchgeführt. Diese Zahl könnte sich durch die Verwendung CAD/CAM-gefertigter Prothesen we- gen der postulierten besseren Materialeigenschaf- ten und aufgrund der vorhersehbaren okklusalen Funktion deutlich reduzieren. Fazit Die CAD/CAM-Technologie stellt in der Totalpro- thetik eine vielversprechende Neuerung dar. CAD/ CAM-Prothesen bieten Patienten, Zahntechnikern undZahnärztenzahlreicheVorteilegegenüberkon- ventionell gefertigten Prothesen. Besonders das Be- handlungs- und Herstellungsprotokoll, das die An- fertigung einer Totalprothese in nur drei Behand- lungssitzungen ermöglicht, kommt den Wünschen der meist älteren Patienten entgegen, möglichst schnell wieder über Lebensqualität zu verfügen. Korrespondenzadresse: Dr.Dr.Patricia-Anca Steinmaßl Universitätsklinik für Zahnersatz und Zahnerhaltung MZA, Anichstraße 35 6020 Innsbruck/Österreich patricia.steinmassl@tirol-kliniken.at Literatur bei den Verfassern Der Zahnärztliche Arbeitskreis Kempten bleibt mit seinem Fortbildungsprogramm für das Jahr 2017 seiner Linie treu: Fortbildung von hoher Qualität für alle Zahnärzte und Zahntechniker, die danach streben, ihren Patienten das Beste zu bieten. Den Höhepunkt des Jahresprogramms stellt der Kemp- tener TeamDay dar, der sich am 17. März im Kornhaus von Kempten an Zahnärzte, Zahntechniker und Praxis- mitarbeiter richtet und mit „Ein Tag für die erfolgreiche Zukunft Ihrer Praxis“ überschrieben ist. Im Hauptpro- gramm und im Programm für das Praxispersonal geht es gleichermaßen um „weiche“ Themen wie Burn-out-Pro- phylaxe (Dr.phil.Hansruedi Steiner), die Grundlagen der Psychologie oder um die Frage „Wie erkenne ich psychi- sche Störungen?“ (Dr.Gerhard Schütz). Die harten Fakten rund um die minimalinvasive Prothetik (Dr.Goran Benic und ZTM Pascal Müller) und das Update zur Funktions- therapie (Dr.Daniel Hellmann) sind fester Bestandteil des Kemptener TeamDay, bevor es in der Expertenrunde mit dem Vorsitzenden des Arbeitskreises, Dr.Joseph Diemer, um die Präsentation und Diskussion ausgewählter Fälle geht. Moderator des Hauptprogramms ist auch in diesem Jahr wieder Vorstandsmitglied Dr.Ralph Heel. Im Programm für ZMA, ZMF und DH werden vorrangig das Qualitätsmanagement (Christa Weinmar), Aktuelles aus Bema und GOZ (Gabriele Voege) sowie die Service- und Betreuungsqualität (Frauke Reckord) behandelt. Weitere Informationen zum Kemptener TeamDay sowie zum Jahresprogramm 2017 des Zahnärztlichen Arbeitskrei- ses Kempten mit einer Vielzahl von Vorträgen, praktischen Kursen und Curricula erhalten Sie auf www.zahn.org. Redaktion Kemptener TeamDay 2017 Wissenschaft und Fortbildung | BZB Januar/Februar 17 | 69

Seitenübersicht