Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bayerisches Zahnärzteblatt Januar 2017 - zm stellt Extra-Ausgabe ein

sorgung für die Beschäftigten und die 2017 erneut gestiegenen Beiträge der BLZK zur BZÄK. Letz- tere machen allein schon eine Mehrbelastung von 200.000 Euro in diesem Jahr aus. Oster wies darauf hin, dass die Beitragszahlungen an die BZÄK seit 2009 kontinuierlich von 920.000 auf 1,1 Millionen Euro im Jahr 2016 angestiegen sind und sich seit 2017 auf 1,3 Millionen Euro belaufen. Bis einschließlich 2016 wurden diese Mehrausga- ben durch Vermögensentnahmen ausgeglichen. Eine Fortsetzung würde jedoch zu einem unverhält- nismäßigen Verbrauch von Kapitalreserven führen, so Oster. Außerdem fordere die bayerische Haus- haltsordnung einen ausgeglichenen Haushalt, der nur mit der Beitragsanpassung zu realisieren sei. Einsparpotenziale nutzen Bei einer Beitragsanpassung in dieser Höhe ergibt sich zwangsläufig die Frage nach möglichen Kosten- einsparungen. Auch hierzu nahm der Haushalts- referent umfassend Stellung. Externe Effekte wie die steigenden BZÄK-Beiträge oder notwendige Al- tersrückstellungen könnten von der BLZK nicht be- einflusst werden. Die Haushaltsführung der BLZK selbst sei seit Jahren sparsam. Einsparungen bei den Verwaltungsausgaben würden jedoch die Erfüllung gesetzlicher Aufgaben der BLZK begrenzen. Um den Haushalt weiter zu entlasten, wurde die Beitragsbefreiung für über 70-jährige Zahnärzte, die ihren Beruf noch ausüben, aufgehoben. Insbe- sondere die Änderungen im Vertragszahnarztrecht führten in den vergangenen Jahren dazu, dass immer mehr Berufsträger auch über dieses Alter hinaus – zum Teil als angestellte Zahnärztin oder angestellter Zahnarzt – weiterarbeiten. Außerdem wurde darauf verwiesen, dass die BLZK auch für diese Personengruppe wegen ihrer beruflichen Aktivität einen Pro-Kopf-Beitrag an die BZÄK zu zahlen hat, und zwar ab 1.Januar 2017 jährlich 116,40 Euro. In ruhigem Fahrwasser Die Vollversammlung der BLZK signalisierte deut- lich: Die Zusammenarbeit zwischen den standes- politischen Fraktionen FVDZ und ZZB funktioniert. Beschlüsse wurden fast ausschließlich einstimmig gefasst. Die Delegierten arbeiteten die umfangrei- che Agenda an einem Tag ab, sämtliche Diskus- sionen verliefen sachorientiert und zielführend. Auch standespolitische Streitpunkte der vergan- genen Jahre, wie zum Beispiel zwischen BLZK und ZBV Oberbayern, konnten von der Vollversamm- lung deutlich entschärft werden. In den Körper- schaften ist in den nächsten Monaten viel Arbeit zu leisten. Nun gilt es, die spürbare Aufbruchstim- mung zu nutzen und den neuen Kurs Schritt für Schritt umzusetzen. Isolde M.Th.Kohl Zahnärzte, die nicht mehr in ihrem Beruf tätig sind, erhalten seit die- sem Jahr keine „zm – Zahnärztliche Mitteilungen“ mehr. Einen entspre- chenden Beschluss zur Einstellung der sogenannten „B-Ausgabe“ fass- ten die Bundeszahnärztekammer und die Kassenzahnärztliche Bun- desvereinigung als Herausgeber der 14-tägig erscheinenden Zeitschrift. Kostenfreies E-Paper oder Abo zum Vorzugspreis Wer bislang die gedruckte Extra- Ausgabe erhalten hat, kann das Heft künftig als kostenfreies E-Paper abonnieren. Dazu ist eine Registrie- rung mit Namen und E-Mail-Adresse erforderlich: www.zm-online.de/epaper Ruheständler, die weiterhin die Druckausgabe beziehen möchten, haben die Möglichkeit, ein Jahres- Abonnement zum Vorzugspreis von 60 Euro pro Jahr abzuschließen. Sämtliche Artikel der zm stehen auch im Internet zur Verfügung: www.zm-online.de/ hefte/heftausgabe_ galerie_index_430. html Redaktion zm stellt Extra-Ausgabe ein r e w R D h A 6 S i w h g h DP AG Postvertriebsstück – Entgelt bezahlt – 7443 – Heft 24/2016 Deutscher Ärzte-Verlag GmbH – Postfach 40 02 65 – 50832 Köln DP AG Postvertriebsstück – Entgelt bezahlt – 7443 – Heft 24/2016 Deutscher Ärzte-Verlag GmbH – Postfach 40 02 65 – 50832 Köln hnärztliche Mitteilungen 16.12.2016 Nr. 24 Za IDZ-Studie zum Berufsbild IDZ DZ- Z-St Stu tud d di d d die ie zu zum B Be eru uf fs fsb bil ild ld Was der Nachwuchs will Wa Was s de de er Na Na ac chwu wuch hs w wi wil ill ll CME Toxikologie CM CM ME To Tox oxi xik iko ko olo log og gi g g g gie ie und Allergologie und d d A All lle le erg rgo go olo log og gi g g gie ie Der neue De De er ne e eue ue UAW-Report UA UAW AW- W-Re Rep epo po ort rt www.zm-online.de ostvertrie Postvertrie AG P DP A D G tve D Entge bsstück – Entge bsstück – Ent – tge e 74 – 7 – – t – 74 t t ltah zah beza lt beza lt t lt – t lt 3 – Heft 24/20 Heft 24/20 3 – Heft 24/2 43 – Heft 24/20 43 – Heft 24/20 – Heft 2 43 – Heft 24/2 3 – Heft 24/2 – Hef 16 1 1 6 6 6 Deutscher Ärzteve Ärzteve utscher tsche Deut D os mbH – Po rlag GmbH – Po rlag GmbH – g GmbH – g GmbH Gm 02 65 – 2 65 – 2 65 2 65 2 02 0 0 0 0 40 h 4 tfach 4 tfac tfach 4 5 0 0 20 0 0 50832 Köln 50832 Köln 0832 Köln 32 Köln 32 Kö Das Heft 24 vom 16.Dezember 2016 war die letzte B-Ausgabe der zm. Abbildung: zm | BZB Januar/Februar 17 | Politik 8 BLZK 24/203 24/243 24/2043 243 24/23 652 652 00 500 200

Seitenübersicht